WissenswertesEdelstahl Rostfrei
Edelstahl und aus die Maus?

Nicht ganz, hierzu möchte ich ihnen ein paar grundlegende Informationen zum Werkstoff Edelstahl übermitteln.
Häufig wird Edelstahl als Werkstoff ausgesucht um dem ständigen überstreichen oder den Instandsetzungen der vorab alten Konstruktion aus Holz oder Stahl zu umgehen.

Edelstahl oder umgänglich auch als Nirosta oder fälschlicher Weise auch V2A bezeichnet, ist lediglich ein Stahl mit einer besonderen Legierung, mit Anteilen von Chrom und Nickel. Durch diese spezielle Zusammensetzung kann der (Edel)- Stahl in Kontakt mit Sauerstoff und Wasser eine sich eigenständig wiederherstellende Oberflächenschicht, die so genante “Passivschicht“ erzeugen, was ihm seine hohe Korrosionsbeständigkeit verleiht. Jedoch ist es trotzdem möglich, dass Edelstahl rostet.

Ohne hierbei auf chemische oder Werkstoffkennzeichnungen einzugehen, sollte man wissen, es gibt mittlerweile über 120 Gruppen an Edelstählen.

Jeder ist individuell und entsprechend seinem Einsatzgebiet im Geländer, Treppen oder Fassadenbau, im Schwimmbad oder Straßentunnelbau oder in Meeresnähe.

Jeder einzelne ausgesucht für die dortigen äußeren Umwelteinflüsse und seinen Beanspruchungen. Mit der steigenden Anforderung klettert munter auch der Werkstoffpreis ins fast grenzenlose.

Der Basis Edelstahl der in der Masse aller Erzeugnisse vorkommt, unter anderem auch in der Bauindustrie ist der 1.4301 der auch in Ihrem Produkt zur Anwendung gekommen ist bzw. kommt. Dieser Edelstahl rostet unter normalen Bedingungen nicht. Jedoch gibt es auch hier Einflüsse, die Rost verursachen können.

1. Ablagerungen und Verschmutzungen; hierbei kann sich unter dem Schmutzmantel die Passivschicht nicht wieder erneuern.

2. Beschädigung der Oberfläche durch Fremdpartikel; als Beispiel: Sie kratzen mit einem Stahlteil, einem Werkzeug oder einem Kupferrohr an einem Edelstahlhandlauf und es wird früher oder später an diesen Stellen rosten.

3. Konstruktiv bedingte nicht vermeidbare Stellen; Punkte, an denen sich enge Spalten bilden bzw. sich Feuchtigkeit lange hält.

Sie sehen auch Edelstahl kann rosten.

Fazit:

Ich für meinen Teil sichere ihnen zu, mein ganzes fachliches Wissen einzusetzen um dem entgegen zu wirken.

Aber auch Sie sollten dabei mithelfen, dem Werkstoff Edelstahl eine auf lange Sicht hin ansprechende Oberfläche zu verleihen. Das bedeutet das Erzeugnis aus Edelstahl sich nicht selbst zu überlassen und alle Bauteile regelmäßig zu reinigen und zu pflegen. Hierzu reicht schon ein leichtes Reinigungsmittel wie z.B. Spülmittel und Wasser aus.

Die Intervalle sollten in dem gleichen Rhythmus erfolgen wie auch Fensterscheiben geputzt werden. Meiden sie den Kontakt mit aggressiven Materialien (Zement oder Streusalz) und verhindern Sie eine Beschädigung an der Oberfläche durch andere Werkstoffe.

Ihr Edelstahl wird es ihnen Danken und sie können sich lange daran erfreuen

©Dohm Metallbau